Menu

Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar


Konjunkturticker

Der Pulsschlag der Weltökonomie

Anhaltende Disruption statt v-förmiger Erholung

Zum Zusammenhang von Zinsen und Inflation – ein Kommentar

Könnten Zinserhöhungen entgegen der landläufigen Annahme die Inflationsrate sogar steigen lassen? Ja, meinen nicht zuletzt Befürworter einer strafferen EZB-Geldpolitik. Unser Geschäftsführer allerdings hält das für eine abwegige Idee:

weiterlesen →

No deal – Risiko eines ungeordneten Brexits größer als angenommen

So fasst unser Geschäftsführer in seinem Gastbeitrag beim Makronom unsere laufende Analyse zum Brexit zusammen – für unsere Kunden und Infobrief-Abonennten allerdings nichts Neues:

No deal – warum das Risiko eines ungeordneten Brexits weit größer ist als überwiegend angenommen

12. Juli 2018, 11:06 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, Märkte, Sterling, UK, Wechselkurse

Irrtum der Sparschwemme wird Anleiherenditen nicht von weiterem Anstieg abhalten

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe hat nun doch die 3-Prozent-Marke erreicht, und Investoren ebenso wie Unternehmen und Regierungen fragen sich, ob sie noch weiter steigen wird. Argumente dafür und dagegen werden mit steigender Intensität ausgetauscht, während einige das Ende des jahrzehntelangen Bullenmarkts für Anleihen gekommen sehen. Das könnte in der Tat der Fall sein.

weiterlesen →

Gastbeitrag im Makronom: Warum die Politik der Schwarzen Null Unsinn ist

08. März 2018, 11:44 Uhr

Kategorien: Allgemein, Kommentar, Staatsanleihen, Verschuldung

Wilde Brexit-Phantasien – warum der Brexit nach wie vor kommt und warum das Risiko gescheiterter Verhandlungen sogar noch dramatisch gestiegen ist

Nahezu Niemand scheint frei davon zu sein, nicht einmal nüchterne Köpfe wie der Schatzkanzler: die Phantasie eines weichen Brexits, der Verbleib Britanniens in der Zollunion und dem gemeinsamen Binnenmarkt inklusive. Und nahezu Jeder ignoriert stattdessen die grundlegenden Fakten. Allein, die Realität ist rau, und die Gründe, warum der Brexit nach wie vor kommt und das Risiko eines Scheiterns der Verhandlungen sogar noch gestiegen ist, sind zahlreich:

weiterlesen →

14. Juni 2017, 19:03 Uhr

Kategorien: Außenhandel, Brexit, Commonwealth, Europa, FDI, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

Theresa Mays Antrag auf Neuwahlen findet Labours Unterstützung

18. April 2017, 12:37 Uhr

Kategorien: Brexit, Commonwealth, Europa, GBP, Kommentar, UK, Wechselkurse

#TK17: Niederlande bleiben einstweilen Quelle politischer Unsicherheit

Die PVV ist nicht stärkste Kraft geworden – da lagen wir (erfreulicherweise) falsch.

Vollkommen richtig dagegen lagen wir mit der Prognose, dass die Regierungsbildung nun äußerst kompliziert werden und sich über Monate hinziehen wird. Denn die Partei von Geert Wilders ist als Zweitplatzierte gerade stark genug geworden, um eine tragfähige 3er-Koalition zu verhindern, so dass Mark Rutte mindestens eine der kleinen Klientelparteien in seine Regierung aufnehmen müsste. Daneben bleibt der GL-Vorsitzende Jesse Klaver seiner Wahlankündigung treu und will nun seinerseits versuchen, eine Regierung unter Ausschluss der VVD zu bilden, was jedoch mindestens ein 5er-Bündnis erforderlich machte.

weiterlesen →

16. März 2017, 14:11 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Kommentar, Niederlande

Italienische Wähler erteilen Matteo Renzi eine Abfuhr – und die Märkte wiegen sich in trügerischer Gelassenheit

Matteo_Renzi

Es war weithin erwartet und auch prognostiziert worden; dennoch kann man das Ausmaß der Niederlage, die die italienische Wahlbevölkerung Ministerpräsident Renzi im Verfassungsreferendum bereitet hat, nur als vernichtend bezeichnen.

weiterlesen →

05. Dezember 2016, 17:20 Uhr

Kategorien: Euro, Europa, Italien, Kommentar, Märkte

Trump-Präsidentschaft verspricht das erwartete Desaster – unser Gastkommentar

10. November 2016, 12:40 Uhr

Kategorien: Kommentar

Wir verwenden Cookies zur Messung der Nutzung unseres Internetauftritts. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um uns die statistische Auswertung der Zugriffe auf unsere Seite zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden; weitere Informationen zu unserer Datenschutzpolitik erhalten Sie im Impressum.

Schließen