Menu

Singapur-Dollar dürfte weiterhin seine relative Stärke bewahren

23. März 2020, 18:01 Uhr

Er wurde zwar gleichfalls ordentlich gerupft im aktuell chaotischen Marktumfeld – aber nicht annähernd so stark wie viele andere Währungen, zumal im südostasiatischen Raum. Der Singapur-Dollar bietet üblicherweise relative Stabilität auf den Devisenmärkten, und tut dies bisher auch weiterhin: Gegen den US-Dollar hat er seit Jahresbeginn nicht mehr als 8% an Wert eingebüßt, gegen den Euro gar nur 3% – kaum besorgniserregend also.

Könnte sich das nun jedoch ändern, da die Monetary Authority of Singapore (MAS) angekündigt hat, ihre anstehende Politikentscheidung auf den 30. März vorzuziehen? Sehr unwahrscheinlich.

Die Kerninflationsrate des Stadtstaats ist zum ersten Mal seit Jahren unter die Gesamtinflationsrate gefallen, und mit Tiefst-Ölpreisen sowie einem in der Lion City ebenso wie andernorts evaporierendem Lohndruck wird sich dieses Bild in der nahen Zukunft auch kaum ändern. Daher erwarten wir eine deutliche Lockerung der Geldpolitik passend zu den Maßnahmen anderer Zentralbanken weltweit. Im Fall der MAS, die ihre Politik anhand des Wechselkurses des Sing-Dollars umsetzt, bedeutet das eine signifikante Senkung des Handelsbands gegen einen Korb anderer Währungen; die Grenzen dieses Handelsbands hütet die MAS allerdings als ihr Geheimnis.

Doch angesichts einer Mengennotierung von SGD gegenüber seinem amerikanischen Cousin auf einem Niveau von etwa 1,45 erwarten wir, dass dies Teil der Mitte des neuen Handelsbandes werden dürfte; daraus ergäben sich Niveaus von ca. 1,55 zum Euro und 0,205 zum chinesischen Onshore-Yuan. Auf diese Weise würde die MAS schlicht die jüngste Abwertung des SGD wie auf den Märkten gehandelt anerkennen, so dass jedwede offizielle Ankündigung dessen kaum einen weiteren Fall des Sing-Dollars auslösen wird. Falls überhaupt, wird dies eher eine milde Aufwertung nach sich ziehen, da die Märkte bereits den größten Teil des makroökonomischen Schocks eingepreist haben dürften. Bisher hat Singapur die Krise relativ besser als Andere überstanden, dank der rigorosen Maßnahmen der Regierung von Beginn an. Einstweilen bestätigt der Stadtstaat somit sein Hauptcharakteristikum eines sicheren Hafens inmitten einer schon für gewöhnlich volatilen Region; und er rangiert unter Jenen, die am besten positioniert sind um von einer schließlichen Erholung Chinas vom Coronavirus zu profitieren, die deutlich früher als in Europa oder den USA einsetzen wird.

[Photo: king_kong001, freie Verwendung unter Pixabay-Lizenz]