Menu

Unternehmensanleihen sind die Quelle des nächsten Crashs

24. Juni 2020, 11:52 Uhr

Er ist ein Kandidat für weitere Turbulenzen, stets seit der Corona-Crash die Märkte im März getroffen hat. Doch auf Grund des schieren Volumens an geldpolitischer Lockerung seitdem sind einstweilen all jene potentiellen „Fallen Angels“ gerettet worden, denen eine Herabstufung ihrer Ratings drohte – jedenfalls vorläufig.

Denn diese Flut an Liquidität, die gleichsam jedes Boot im Hafen angehoben hat, hat eine Situation geschaffen, in der die Preissignale am Markt für Unternehmensanleihen komplett verzerrt sind. Vor allem Privatinvestoren haben fröhlich aufgekauft, was immer sie kriegen konnten, Ramschanleihen inklusive. Doch der Haken ist dieser: Die massive geldpolitische Expansion hat zu einem Boom der Vermögenspreise geführt, wie wir ihn in jüngerer Vergangenheit beobachten konnten; doch hat sie nahezu nichts an der Solvenz der Unternehmen geändert, die diese Anleihen begeben. Dieses Missverhältnis wird die Finanzmärkte absehbar in Angst und Schrecken versetzen, wenn nämlich unausweichlich die erste Pleitewelle im Lauf des zweiten Halbjahres und/oder über den Jahreswechsel einsetzt. Abseits einer wundersamen, v-förmigen Erholung wird eine Ökonomie, die Dank Coronavirus auf Sparflamme läuft, schlicht nicht den notwendigen Cashflow erzeugen, um den Schuldendienst leisten zu können – ganz abgesehen vom Worst-Case-Szenario einer zweiten Infektionswelle.

Die Kurse von Unternehmensanleihen allerdings werden dann abrupt von erhöhten Niveaus abstürzen, weil ihre sonst ’normale‘ Abwärtstendenz in Erwartung der Zahlungsunfähigkeit durch die Liquiditätsflut verdeckt worden sein wird. Die Verluste für Investoren und Bilanzen zugleich sind dann entsprechend verheerend, mit allen Konsequenzen für die Finanzstabilität, die in so einem Szenario zu erwarten sind.

Beobachten Sie also genau die ersten Anzeichen von einzelnen Unternehmenspleiten – Das wird der Moment sein, in dem man sich für den nächsten, heftigen Ausbruch von Turbulenzen auf den Finanzmärkten wappnen sollte.