Menu

Wir spekulieren nicht über die Zukunft. Wir nehmen sie vorweg.

Sie haben den Eindruck, die Welt wird immer unberechenbarer?

Slider

Wir sind da, um Ihnen die Navigation zu erleichtern.

Was können wir für Sie tun?


Devisenhandel und Beratung

Wir sind Analysten und Händler mit Spezialisierung auf den internationalen Devisenmarkt. Darüber hinaus beraten wir Sie gerne für die Zwecke Ihres eigenen Devisenmanagements. Prüfen Sie unser Leistungsverzeichnis und nehmen Sie Kontakt mit uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch auf.

Fachvorträge, Impulsreferate und Präsentationen

Sie suchen für Ihre Veranstaltung ein Impulsreferat oder Fachvortrag zu aktuellen ökonomischen/politischen Entwicklungen in der Weltwirtschaft? Sie beabsichtigen eine Mitarbeiterschulung in strategischer Risikoanalyse? Dann sind wir Ihr Ansprechpartner. Unser YouTube-Kanal und unsere bisherigen Vorträge geben Ihnen eine Kostprobe.

Existenzgründungsberatung

Risikomanagement und -beratung stehen ganz am Anfang unternehmerischen Handelns; aber auch die Sicherung der einmal begründeten Existenz benötigt ein solides Verständnis der eingegangenen und anstehenden Risiken. Wir helfen Ihnen bei Ihrer Unternehmensgründung oder bei der Sicherung Ihrer Firma und bieten darüber hinaus im Bedarfsfall auch eine Eigenkapitalbeteiligung an.

Wir sind der Spezialist, nach dem Sie suchen


In unserer Serie „Schlaglicht“ nehmen wir eine bedeutende politökonomische Entwicklung vorweg. Was wäre wenn…Schottland ein neues Unabhängigkeitsreferendum fordert?

Wir sind Ihr deutschsprachiger Brexit-Experte für den Mittelstand und bleiben für Sie und Ihr Unternehmen auf der Höhe der weiteren Entwicklungen.

Unsere aktuellen Prognosen

Slider

UKES

United Kingdom Economy’s State

Unsere Spezialisierung ist die politökonomische Risikoanalyse der Länder des Commonwealth. Daher haben wir unseren eigenen Konjunkturindikator für das Vereinigte Königreich entwickelt, den es in dieser komprimierten Form sonst nicht gibt: den UKES. Er ist in zwei Komponenten und den Hauptindikator unterteilt:

Die Komponente „Erwartungen“ läuft der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung voraus und umfasst Daten wie die Zins- und Inflationsentwicklung, das Konsumentenvertrauen etc. Die Komponente „Status“ beschreibt die aktuelle Lage und beinhaltet Daten wie die Produktionsleistung von Industrie und Dienstleistungen, den Außenhandelsbeitrag etc. Der Gesamtindikator setzt sich schließlich aus diesen beiden Komponenten zusammen.


+++29. April: Erwartungen mit steilem Anstieg unter dem Eindruck der endenden Coronakrise+++

Und da sind sie endlich: Erste eindeutige Anzeichen für eine post-Corona-Erholung der britischen Volkswirtschaft. Obwohl die Status-Komponente ebenso wie der Hauptindikator unseres UKES selbst noch immer eine gewisse Schwäche an den Tag zu legen scheinen, ist dies doch vor allem dem einfachen Umstand geschuldet dass die aktuell verfügbaren Daten noch nicht den April umfassen – den Monat der großen Öffnung der britischen Innenstädte. Nichtsdestoweniger zeigt die Erwartungen-Komponente klar auf, was in den kommenden Monaten bevor steht: ein regelrechter Boom. Nachdem sie die hohen Niveaus ihrer Überwindung der ersten Tiefs der Coronakrise aus dem vergangene Spätsommer wieder erreicht hat, nimmt die Erwartungen-Komponente eine Erholung der ökonomischen Aktivität vergleichbar dem 3. Quartal des letzten Jahres vorweg. Und während dieses Mal auch der Dienstleistungssektor in das Konzert einstimmt, ist es wiederum das Verarbeitende Gewerbe, das die Führung übernimmt: Kaum je in den vergangenen Jahren hat das CBI Industrial Trends – Barometer höhere Werte erreicht als in seinen jüngsten Ausgaben, und das trotz der massiven Reibungsverluste infolge des Brexit-Handelsvertrages mit der EU. Sofern nicht eine Impfstoff-resistente Coronavariante aus der fürchterlichen Situation in Indien erwächst, lässt sich dieses Mal keinerlei gewichtiges Hindernis für einen entfesselten Aufschwung der britischen Ökonomie erkennen. Sicher, die Exporte werden auch weiterhin unter der neuen Bürokratie im Außenhandel mit der EU leiden; doch die Exportnachfrage aus der übrigen Welt wird absehbar stark genug sein, um jedenfalls einen Gutteil dieser Einbußen wettzumachen, während die Binnennachfrage kraftvoll anzieht. Gute Zeiten voraus also.

—Hinweis an unsere verehrten Kund*innen: Auf Grund der Verlagerung unserer Aktivitäten inmitten der Corona-Pandemie haben wir entschieden, die Veröffentlichung des UKES mit diesem Update einzustellen. Wir bitten für alle etwaigen, entstehenden Nachteile um Entschuldigung.—
Quellen: UK Parliament, Financial Times
Erläuterung:
Der UKES ist so skaliert, dass eine Lage von „Status“-Komponente und Hauptindikator oberhalb der Nulllinie einen Aufschwung anzeigt. Folgende Signale erzeugt der UKES außerdem: Bricht die Linie der „Erwartungen“-Komponente von unten nach oben durch die „Status“-Komponente, so ist dies ein sicheres Indiz für eine aufhellende Konjunktur in absehbarer Zukunft (3-6 Monate) und vice versa. Liegt ferner die „Status“-Komponente oberhalb des Hauptindikators, zeigt dies ein gesundes, längerfristiges Wachstum an; liegt sie dagegen darunter, bedeutet dies einen noch nicht nachhaltigen Aufschwung bzw. eine beständige Rezession.

Twitter

Unsere laufende Analyse

Michael is asking a very good question here: With prices rising across the board and freight shipping in overdrive, how long will that "transitory" #inflation stay?
Answer: It will kick off a whole new cycle, buttressed by massive fiscal spending. https://twitter.com/MichaelGoodwell/status/1387212417629831168

Michael Goodwell@MichaelGoodwell

🚢 Flexport: Trans-Pacific deteriorating, brace for shipping ‘tsunami’

🔹 “What I’m seeing is unprecedented. We are seeing a tsunami of freight.”

(via @GMJournalist)

https://www.freightwaves.com/?p=334573

@MarketInterest We assume the #dollar to be driven by #inflation expecs primarily and, thus, #Fed expecs from here, so that'd mean $USD ⬆️
Point is: Nobody really understands when Powell & Co. will kick into gear precisely, so #taper #tantrum will flare up time and again. [JS]

#UK #economy contracted in first quarter of 2021 for first time since second quarter of 2020 but #GDP decline of 1.5% quarter-on-quarter was a pretty resilient performance amid #lockdown & much less than had been feared at start of quarter. GDP grew 2.1% month-on-month in March

There is one key ingredient to the #inflation-resurgent story missed by most analysts: a new and growing price tag on carbon.

Carbon is the new 'base' tax on any activity in the industrial sector and, soon, consumption, too, lifting each and every price.
https://www.ft.com/content/1332da37-bf45-409f-9500-2fdac344d1dd

Load More...

Wir verwenden Cookies zur Messung der Nutzung unseres Internetauftritts. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um uns die statistische Auswertung der Zugriffe auf unsere Seite zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden; weitere Informationen zu unserer Datenschutzpolitik erhalten Sie im Impressum.

Schließen